Neben geschlechtsneutralen Inhalten wie beispielsweise „ die Auseinandersetzung und selbstkritische Reflexion des eigenen Verhaltens in Konflikt und Problemsituationen“, stehen vor allem speziell auf Mädchen und junge Frauen zugeschnittene Inhalte, die die existierenden Geschlechtsrollenerwartungen, die unterschiedlichen Weiblichkeitskonzepte und die Lebenswelten von jungen Frauen berücksichtigen, im Vordergrund.

Mittels Interaktions- , Rollen-, Visualisierungs-, und Körperübungen werden positive Kommunikationsmuster und gewaltfreie Konfliktlösungsstrategien erarbeitet. Unter Einbeziehung der persönlichen und sozialen Ressourcen soll sich eine „gesundes, realistisches Selbstbild“ entwickeln um (auch) die Grundlage für „gewaltfreies Leben“ zu schaffen.